Was mich voranbringt

Schreiben ist eine Passion, der ich mich seit über 20 Jahren beruflich widme.

Verkauf.

Nach der Matur (1992) wählte ich eine berufsbegleitende Ausbildung im Tourismus (HFT Luzern) und stieg danach bei STA Travel (damals noch SSR) ins Verkaufskader auf. SSR war der erste Reiseveranstalter der Schweiz, bei dem man Flüge online buchen konnte. Unter anderem mit meiner Diplomarbeit «Internet und Recht für Touroperator» half ich, die Online-Plattform aufzubauen.

Der Schlüsselmoment.

Mein Traum beruflich zu schreiben, erwachte auf einer Studienreise nach Mauritius. Mir kam die Idee, die unterschiedlichen Zielpersonas der Hotels zu beschreiben und damit eine Verkaufshilfe für Reiseberater zu schaffen. Den Text sandte ich an die Schweizer Touristik. Als er erschien, hüpfte ich vor Freude durchs Büro. Aufträge auf die Seychellen und die Cayman Islands folgten. Die unerwartete Publicity freute auch meinen damaligen Arbeitgeber, einen Spezialisten für den Indischen Ozean.

Journalismus.

Diese ersten Text-Aufträge waren traumhaft aber ich wollte vom Schreiben leben. Ich bewarb mich als Redaktorin bei einer Zürcher Tageszeitung und hatte Erfolg. Neuem auf den Grund gehen und für alles Wichtige die richtigen Worte finden: Das sind Herausforderungen, die ich mir jeden Tag wünsche.

Familienzeit.

Dann wurde ich Mutter. Gleichzeitig strich man meine Arbeitsstelle. Die Tagespresse geriet zunehmend unter Druck. Zum Glück waren die Online-Medien im Vormarsch.

Online-Marketing.

Als ich das Thema «Internet» für meine Diplomarbeit wählte, war bereits absehbar, wo die Zukunft vieler Branchen stattfinden würde. 2015 stieg ich mit viel Enthusiasmus erneut auf diesen Zug auf: Mit einem Diplom in Online-Marketing und gecoacht von einem erfahrenen Online-Marketer und Werbetexter, machte ich mich als Web-Texterin selbständig.

Meine Erfahrung aus Marketing und Journalismus darfst Du nutzen.

Sprachen.

Nebst meiner Muttersprache Schweizer-Deutsch spreche ich fliessend Italienisch, Französisch und Englisch. Zugegeben: Die Fremdsprachen nutze ich kaum noch – höchstens, um ab und zu ein Fachbuch auf Englisch zu lesen. Und während der Ferien in Italien.

Mein Leben ist…

…sehr viel schreiben, die Familie verwöhnen, beim Sport (Joggen, Schwimmen, Rudern, Schlittschuhlaufen) Kraft tanken und Ideen sammeln, lesend immer wieder Neues lernen, mich im Austausch mit Menschen weiterentwickeln.

Texten fordert viel mehr, als Schreiben zu können: Man muss bereit sein, ständig dazuzulernen. Für mich ist das erfüllend.